Standards und Spezifikationen für eBildung

DIN PAS 1032-1/2 zur Aus- und Weiterbildung unter besonderer Berücksichtigung von E-Learning

Die Din PAS (Publicly Available Specification) liegt seit Beginn des Jahres 2004 im Deutschen Institut für Normung e.V. (DIN) vor und kann trotz der Betonung des namensgebenden Begriffs E-Learning auf alle Prozesse in der Bildung übertragen werden. Siebetrachtet und beschreibt Prozesse der Planung, Entwicklung, Durchführung und Evaluation im Bildungsprozess. Ihre Modelle sind nicht präskriptiv gemeint, sondern müssen dem jeweiligen Kontext (z.B. berufliche Weiterbildung, allgemeine Bildung, schulische Erstausbildung etc.) angepasst werden und bilden einen standardisierten Rahmen für Beschreibungen. Somit kann die Spezifikation als flexibles Instrument zur Qualitätssicherung und Orientierung genutzt werden.

Unter der Nummer 1032 wurden vom Deutschen Institut für Normung e.V. zwei Spezifikationen herausgegeben:

  1. die PAS 1032-1 (kostenlos über den Beuth Verlag zu beziehen) bestehend aus dem
  2. a.      Referenzmodell zur Prozessbeschreibung für die Qualität von Planungs-, Entwicklungs-, Durchführungs- und Evaluationsprozessen von Bildungsangeboten, in welchem Prozesskategorien identifiziert und durch Prozesse, Teilprozesse, Beziehungen Ziele, Methoden und Ergebnisse beschrieben werden;
    b.      und dem Referenzmodell für E-Learning-Produkte, welches spezifische Kriterien zur Sicherung der Qualität von E-Learning-Produkten beinhaltet.

  3. die PAS 1032-2 besteht aus dem Didaktischen Objektmodell (DIN DOM) sowie einem XML- und XMD-Schemata (Binding). Es beinhaltet die vier Komponenten Kontext, Aktoren, Aktivitäten und Ressourcen und organisiert deren Bestandteile (Didaktische Objekte) und Beziehungen in einem Modell. mit dem XML- und XMD-schemata können die über das Modell erfassten und strukturierten Daten aufgenommen und auf verschiedenen Medien wieder ausgegeben werden.

Die Reihenfolge der Prozessschritte und der Vorgehensweise bleibt in der DIN PAS 1032-1 offen. Auch die Ausführlichkeit, mit der die Prozesse durchlaufen werden ist abhängig vom Nutzungskontext. In meiner Masterarbeit habe ich auf der Basis der DIN PAS 1032-1 an Hand der interaktiven Lernumgebung Lernscouts ein Evalutaionsdesign entwickelt (hier bestellbar).

Zur Unterstützung der Umsetzung des Referenzmodells in die Praxis wurde in der Arbeitsgruppe "Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung im E-Learning" Deutschen Institut für Normung, in welcher ich mitgewirkt habe, eine Handreichung mit zahlreichen Praxisbeispielen entwickelt. Die DIN PAS 1069, "Aus- und Weiterbildung unter besonderer Berücksichtigung von E-Learning- Leitfaden zum Referenzprozessmodell für Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung - Planung, Entwicklung, Durchführung und Evaluation von Bildungsprozessen" ist ein Leitfaden für die DIN PAS 1032-1 und ebenfalls kostenlos als Download beim Beuth Verlag verfügbar.

 

ISO IEC 19796 - 1/3

Seit 2009 liegt der erste internationale Standard der internationalen Standardisierungsorganisation ISO für die Aus- und Weiterbildung mit E-Learning vollständig, in vier Teilen vor. Teil 1 der ISO IEC 19796 bietet ein Referenzprozessmodell für Anbietende, Kunden und Nutzende, in welchem alle Prozesse von Bildungsprojekten und Bildungsangeboten beschrieben werden. Es beruht auf dem Prozessmodell der DIN-PAS 1032-1:2004 und stellt einen allgemeinen Rahmen für die Einführung von Qualitätsansätzen dar.

 

Die ISO IEC 19796 - 2 besteht aus einem vollständigen Qualitätsmanagementsystem für Aus- und Weiterbildung - seit 2009 mit Zertifizierungsmöglichkeiten, das Harmonized Quality Model.

Der dritte Teil der ISO IEC 19796, Reference Methods and Metrics, besteht aus Referenzmodellen für Methoden und Metriken für den Einsatz des ersten Teils.

Der vierte Teil schließlich wird aus dem Leitfaden How to use ISO/IEC 19796-1 gebildet und liegt bis jetzt in Englisch, Französisch, Russisch und Koreanisch vor (geplant sind zusätzlich Italienisch, Japanisch und Deutsch)